Laubsägeblätter kaufen - Günstige Angebote im Vergleich

Die Auswahl von Laubsägeblätter ist nicht gerade einfach und bedingt große Erfahrung. Gleichzeitig ist sie aber entscheidend für ein angenehmes Arbeiten und ein optimales Resultat. Jeder, der öfters mit der Laubsäge arbeitet, weiß, dass nur mit dem richtigen Blatt ein sauberes Ergebnis erzielt werden kann.

Verschiedene Laubsägeblatt-Arten

Um den vielen Möglichkeiten und Materialien beim Laubsägen gerecht zu werden, wurden verschiedene Blätter entwickelt. Für filigrane Arbeiten sind in erster Linie die spiralförmigen Blätter zu erwähnen. Sie werden hergestellt, indem gerade Blättern so verdrillt werden, dass sich in allen Richtungen Zähne befinden, sie also rundum verzahnt sind. Mit ihnen kann man nicht nur vorwärts, sondern in alle Richtungen sägen. Sie gib es in verschiedenen Stärken und mit ganz verschiedenen Zahnungen. Beim runden Blatt muss aber besonders darauf geachtet werden, dass man es genau führt, und es nicht von der Sägelinie abweicht – da es rund ist, besteht diese Tendenz. Saubere gerade und schnelle Schnitte gelingen mit geraden Blättern. Je nach Arbeit und Material eignen sich besitzen diese Laubsägeblätter unterschiedliche Zahnteilungen und Zahnformen. Die Dicke der Laubsägeblätter wird mit Nummern unterschieden: 2/0, 0, 1, 2, 3, 4, 5. Dabei sind die Blätter mit der Bezeichnung 2/0, 0, und 1 die feinsten, sie haben eine hohe Zahnteilung und sind geeignet für feine, filigrane Arbeiten, ähnlich wie die Rundsägeblätter. Für dünnes Holz sind Blätter 0/2, 0, 1, 2, und 3 zu empfehlen, für dickeres Holz ab Größe 4. Je größer die Anzahl der Zähne ist, um so schneller kann gesägt werden.

Ein kleiner Tipp für das Laubsägen

Gut zu wissen ist auch, dass die Auswahl des Holzes für das Endresultat entscheidend ist. Auch bei Sperrholz, das am meisten für Laubsägearbeiten gebraucht wird, gibt es verschiedene Qualitäten. Es lohnt sich für Sie also, qualitativ hochwertiges Sperrholz zu wählen. Sehr weiches und faserndes Holz reißt schnell aus und gibt unschöne Schnitte, zum Beispiel Pappelsperrholz. Birken- oder Buchensperrholz ist härter und eignet sich besser für Laubsägearbeiten. Verwenden Sie dann ein Blatt mit Gegenzahn, erhalten Sie einen sauberen Schnitt ohne Ausfransen der Unterseite. Welches Sägeblatt für welches Holz in welcher Dicke am besten geeignet ist und das beste Resultat ergibt, probieren Sie am besten aus. Mit der Erfahrung wird es von Fall zu Fall einfacher, die richtige Wahl zu treffen.