Zahnhobel kaufen - Günstige Angebote im Vergleich

Manche Hobel dienen nicht dazu, dem Werkstück eine bestimmte Form zu geben oder die Oberfläche zu glätten. Zu diesen Hobeln gehört der Zahnhobel. 

ECE Zahnhobel mit Weißbuchensohle 220 mm 108S
Preis: € 89,63 Jetzt zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
E. C. EMMERICH GMBH + CO. KG 104 S Putzhobel B.48mm L.220mm ECE
Preis: € 70,04 Jetzt zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Kunz Blockhobel 9 1/2 S mit Spezialeisen
Preis: € 90,68 Jetzt zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Einhandhobel m. Pockholzs39mm ECE
Preis: € 153,18 Jetzt zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. Februar 2021 um 23:20 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Wozu wird der Zahnhobel gebraucht?

Im Holzhandwerk gibt es eine Fülle unterschiedlicher Verbindungsmöglichkeiten. Das beliebteste und effizienteste Mittel ist der Leim. Das war nicht immer so, denn früher, als noch mit natürlichen Leimen gearbeitet wurde, die sich bei großen Temperaturschwankungen oder zu höher Feuchtigkeit lösten, war es sicherer, eine mechanische Holzverbindung herzustellen. Und noch heute legt man bei stark beanspruchten Holzteilen Wert darauf, die Leimfläche zu vergrößern sodass sich die beiden Teile entweder miteinander verzahnen, oder dem Leim einfach nur eine größere Angriffsfläche geboten wird. Dies ist eine der Aufgaben des Zahnhobels. Raut man eine Fläche oder Kante leicht auf, bevor sie verleimt wird, findet der Leim bessere Bedingungen vor, die beiden Teile miteinander zu verbinden. Das gilt besonders für Hartholz oder Holz, das aufgrund seines Fettanteils den Leim abweist. Das Hobeleisen besitzt kleine Rillen, die an der Schneide als Zähne sichtbar werden. Es steht im Vergleich zu den Hobeln, mit denen viel Material abgetragen wird, in einem steilen Winkel zur Holzoberfläche. Deshalb schabt dieser Hobel mehr, als dass er lange Späne abträgt. Damit eignet er sich auch sehr gut für das Putzen furnierter Flächen mit unruhiger Maserung. Aufgrund der Schabewirkung ist es nicht nötig, dass der Zahnhobel einen Spanbrecher besitzt. Im Prinzip ist der Zahnhobel ein Hobel, den man eher in speziellen Fällen braucht. Übrigens ist es trotz der Zähne nicht schwierig, das Messer zu schärfen. Der Vorgang ist derselbe wie beim Schleifen eines gewöhnlichen Hobeleisens. Allerdings bleibt nach dem Schleifen zwischen den Zähnen ein kleiner Grat übrig. Dieser wird entfernt, indem man das Hobeleisen nach dem Schleifen und Abziehen senkrecht mit einem Holzhammer in ein hartes Stück Holz, am besten Hirnholz, schlägt.