Holzfeile kaufen - Günstige Angebote im Vergleich

Ist nicht eine Feile einfach eine Feile? Gibt es tatsächlich unterschiedliche Feilen für Holz oder für Metall? Ja, Feilen unterscheiden sich, was ihre Hiebart betrifft, also die Stellung der Hiebreihen zueinander.

Merkmale von Holzfeilen

Holz ist ein vergleichsweise weiches, fasriges Material. Wird es mit einer Feile bearbeitet, soll sich diese nicht nach kurzer Zeit zusetzen. Feilen werden nach Einhieb und Kreuzhieb unterschieden. Beim Einhieb verlaufen die Reihen mit den Zähnen parallel zueinander schräg, in einem Bogen oder gerade über das Feilenblatt. So können weichere Späne gut abtransportiert werden und verstopfen die Feile nicht. Beim Kreuzhieb dagegen verlaufen die Reihen mit den Hieben über Kreuz. Diese Feilen sind eher für ungehärtestes Metall geeignet. Wer sich schon des Öfteren über seine Feile geärgert und gemeint hat, sie sei stumpf oder qualitativ minderwertig, hat vermutlich einfach die falsche Feile verwendet. Es gibt aber auch Feilen mit Spezialhieb, die für harte und für weiche Werkstoffe bestimmt sind. Wie grob oder fein eine Feile ist, wird durch die Hiebnummer bestimmt. Die Hiebnummer 00 bedeutet, dass die Feile eher grob ist, Hiebnummer 5 ist auf sehr feinen Feilen zu finden.

Holzfeilen und ihre Formen

Holzfeilen werden normalerweise in drei Formen verwendet: als Halbrundfeile, als Rundfeile und als Flachfeile. Die Halbrundfeile ist die beliebteste, weil sie eine gerade und eine gerundete Seite besitzt und deshalb universell einsetzbar ist. Mit ihr können gerade Flächen, Kanten und gewölbte Flächen bearbeitet werden. Reine Flachfeilen werden bei der Holzbearbeitung eher selten eingesetzt, können aber recht nützlich sein, um schmale Vertiefungen auszufeilen, da in der Regel eine Schmalseite mit Hieben versehen ist. Rundfeilen eignen sich dazu, Bohrungen oder sonstige Löcher nachzuarbeiten. Holzfeilen sind einzeln, aber auch als Satz von mehreren unterschiedlich geformten Feilen oder zusammen mit Raspeln erhältlich. Meist ist es sinnvoll, einen Satz zu kaufen, damit der komplette Einsatzbereich abgedeckt ist.